Beiträge aus dem Jahr 2022

Den Boden im Blick

August 2022

Unser diesjähriges Eichigter Öko-Expertenforum ist beendet und war mit rund 70 Teilnehmer*innen aus Landwirtschaft und Forschung wieder ein voller Erfolg. Unter dem Thema „Die Grundlage für gesundes Pflanzenwachstum - Boden und Düngung“ fanden interessante Vorträge und, im wahrsten Sinne des Wortes, fruchtbare Diskussionen statt. Bei einer Rundfahrt über unsere Flächen konnte außerdem ein Bodenprofil begutachtet werden. Wir hoffen auch nächstes Mal wieder viele Teilnehmer*innen zum Eichigter Öko-Expertenforum begrüßen zu können!


Durchgecheckt

August 2022

 

Bei unserer zweiten Tierwohlerhebung dieses Jahr wurde unseren Kühen und Kälbern wieder einmal ein sehr gutes Gesundheitszeugnis ausgestellt. Bei der mehrtägigen Beurteilung unserer Wiederkäuer werden zum Beispiel ihr Ernährungszustand, der Klauenzustand und die Sauberkeit ihres Fells bewertet und statistisch ausgewertet. Um jahreszeitliche Unterschiede festzustellen, wird die Erhebung zweimal im Jahr, im Sommer und Winter durchgeführt. 


Wir gratulieren!

August 2022

Mit dem Ende des aktuellen Ausbildungsjahres konnten unsere drei Lehrlinge aus dem 3. Lehrjahr ihre Ausbildung zum Landwirt erfolgreich abschließen. Bei der praktischen Abschlussprüfung auf unserem Gelände demonstrierten sie unter anderem beim Messerwechsel des Mähwerks oder der Tierbeurteilung ihr Können. Wir freuen uns, die drei Junglandwirte als Facharbeiter ins Team übernehmen zu können!

Ernte in vollem Gange

Juli 2022

Die Ernte unserer Feldfrüchte hat begonnen und unsere Mähdrescher sind nun jeden Tag bis in die Abendstunden im Einsatz.  Zuerst wurde die Wintergerste eingebracht, die dank des sonnigen Wetters keine technische Trocknung mehr benötigt. Als nächstes sind Winterraps, Winterweizen, Erbsen, Hafer, Triticale, Sommerroggen, Dinkel, Lupine und Ackerbohne an der Reihe. Auch Sommergerste wächst auf unseren Feldern, deren Körner durch unsere Partner erst zu Malz und später zu leckerem Riedenburger Bier verarbeitet werden.

 

Zuletzt ausgesät und auch geerntet wird der Futtermais, der als ganze Pflanze zu Maissilage vergoren wird. Die genaue Erntereihenfolge der einzelnen Kulturen kann variieren und wird von unseren Feldbauexpert*innen mit Erfahrung und Feuchtemessung individuell bestimmt, da der beste Zeitpunkt zum Dreschen immer von der Sorte und der örtlichen Witterung abhängig ist.


Start auf dem Hofgut

Juli 2022

Acht neue Auszubildende dürfen wir im neuen Lehrjahr auf dem Hofgut willkommen heißen! Gemeinsam mit ihren Eltern wurden die zukünftigen Lehrlinge am „Elternschnuppertag“ herzlich begrüßt und konnten den Hof und ihre Mitstreiter*innen kennen lernen. Außerdem wurden die angehenden Land- und Tierwirt*innen mit den nötigen Informationen für einen guten Start in die Ausbildung versorgt.

Zu Gast auf den Ökofeldtagen

Juni 2022

Auch dieses Jahr konnten wir uns auf den Ökofeldtagen im hessischen Villmar wieder mit einem eigenen Stand zusammen mit dem BioMarkt Verbund dem Fachpublikum präsentieren. Unsere Kolleg*innen aus den Bereichen Feldbau und Tierhaltung und natürlich auch unsere Lehrlinge, hatten dabei die Gelegenheit sich bei interessanten Vorträgen über aktuelle Themen in der ökologischen Landwirtschaft zu informieren, spannende Maschinenvorführungen zu besuchen und sich mit Expert*innen auszutauschen. Bei Führungen durch Sortenversuche, Forschungsstall oder Agroforstpflanzungen wurde Wissenschaft live erlebbar und wir konnten viele neue Ideen mit auf unser Hofgut nehmen. Wir sagen danke und bis zum nächsten Mal! 


Fruchtbare Zusammenarbeit

Juni 2022

Als Biobetrieb sind wir sehr an den Entwicklungen im Bereich des ökologischen Sortenwesens interessiert. Darum freuen wir uns ganz besonders, die Landessortenprüfung des Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie auf einer unserer Flächen beherbergen zu können. Dabei wird das Wachstum verschiedener Hafer- und Lupinensorten durch Mitarbeiter*innen der Landesversuchsanstalt bewertet. Im Rahmen eines Feldtages konnten wir uns selbst ein Bild des Versuchs machen und uns mit den Verantwortlichen austauschen. Wir hoffen, dass wir die gewonnenen Erkenntnisse auch bald für unsere Sortenwahl nutzen können. 


Rehkitzrettung, aber richtig!

Juni 2022
Mai und Juni ist die Zeit der Mahd, aber auch die Zeit, in der junge Rehkitze im hohen Gras Deckung suchen, während ihre Mutter auf Futtersuche ist. Rehe bevorzugen Wiesen als Kinderstube, da es dort viel Wärme und Licht für ihre Jungen gibt, und außerdem das hohe Gras einen guten Schutz vor Feinden bietet. Um kein Rehkitz beim Mähen zu verletzen, nutzen wir verschiedene Möglichkeiten die Kitze aufzuspüren und arbeiten eng mit den lokalen Naturschützer*innen und Jäger*innen zusammen.

Mehr erfahren


Anmähen

Am Vorabend der eigentlichen Mahd wird ein schmaler Streifen am Rand der Fläche abgemäht, um die Rehmütter (Ricken) zu warnen und ihnen Zeit zu geben mit ihren Kitzen die Wiese zu verlassen.



Wildscheuchen

Am Abend des Anmähens werden am Feldrand von Jäger*innen oder Landwirt*innen zusätzlich Wildvertreiber aufgestellt, die mit lauten akustischen oder optischen Signalen die Rehe vertreiben.



Absuche

Um kein Kitz zu übersehen, wird die Fläche unmittelbar vor der Mahd noch einmal gezielt abgesucht. Das übernehmen Naturschützer*innen und Jäger*innen, oft mit ihren Hunden. Entdecken sie ein Kitz, bringen sie dieses fachgerecht an den Rand des Feldes, wo es die Ricke wiederfinden kann.

Wichtig: Ein Rehkitz sollte nie mit bloßen Händen und nur im Notfall berührt werden, da es sonst einen fremden Geruch annimmt und die Mutter es nicht mehr wiedererkennt. Im Zweifel sollte immer eine fachkundige Person hinzugezogen werden!



Die richtige Richtung

Um fliehende Tiere nicht in die Enge zu treiben und ihnen genug Raum zum Rückzug zu lassen, mähen wir unsere Wiesen von innen nach außen.



Drohne

Die Flächen werden dabei frühmorgens mit Drohnen überflogen und mit Wärmebildkameras Kitze und andere Tiere erkannt. Per GPS-Daten können die Tiere dann gefunden werden.


Schraube locker?

Juni 2022

Motorbrummen ist Musik in deinen Ohren und Schrauben sortieren dein Tetris? Dann bist du bei uns an der richtigen Adresse. Ab diesem Jahr bilden wir neben Landwirt*innen und Tierwirt*innen auch Kraftfahrzeugtechniker*innen aus. Klingt gut? Dann guck doch mal auf unserer Ausbildungsseite vorbei. 


Beikraut bleibt Beikraut

Mai 2022

In der ökologischen Landwirtschaft wird das Unkraut – oder besser Beikraut – meist rein mechanisch reguliert. Der Striegel oder die Hacke sind Anbaugeräte für den Traktor, mit denen die Beikräuter und Beigräser entfernt und verschüttet werden. Eine komplette Entfernung ist zwar nicht möglich, das ist aber auch gar nicht gewünscht. Es reicht, wenn die  Kulturpflanze gut wachsen kann und die Beikräuter trotzdem für Vielfalt auf dem Feld sorgen. Unser Pflanzenbauleiter Peter Stuckert wurde beim Striegeln begleitet. Hier geht es zum Artikel.


Lebensräume schaffen

März 2022

Totholzhaufen sind, entgegen ihrem Namen, ein vielfältiger Lebensraum. An geeigneten Standorten haben wir deshalb Haufen aus Bruchholz als neue Habitate angelegt. Käfer und andere Insekten fühlen sich darin besonders wohl. Auch den Blütenbesuchern wollen wir etwas bieten. An unserem Stall in Obertriebel wurden gebietsheimische Sträucher aus einer regionalen Bioland-Baumschule gepflanzt. In den nächsten Jahren können sich Insekten und Wildtiere in der Hecke verstecken. 


Hier kommt Nummer Zwei

März 2022 

Unsere Hofgut Eichigt Milch gibt es nun auch in der 1,5 % Fett-Variante. Sie wird in unserer eigenen Bio-Hofmolkerei direkt vor Ort abgefüllt und ist nicht homogenisiert. Innerhalb eines Tages steht sie dann in den Kühlregalen der Denns BioMärkte und BioMärkte


Was passiert beim Melken?

Februar 2022

Bevor die Milch in der Packung landet, muss einiges passieren. Wie das Melken auf unserem Hofgut genau abläuft, könnt ihr jetzt auf dem BioBlog nachlesen. Sarah Mühlbach aus der Tierhaltung und die Auszubildende Marta Büttner erzählen dort mehr über den Ablauf des Melkens und erklären außerdem den Unterschied zum Saugen der Kälber. Viel Spaß beim Lesen! 


Kontakt

Hofgut Eichigt GmbH

An den Weiden 1

08626 Eichigt / Vogtland

 

Tel.:  +49 37430/628-0

Fax:  +49 37430/628-28

E-Mail: info@hofgut-eichigt.de

 

links